IGF-Nr. 18161 BG

Untersuchungen zum Tragverhalten und der Lebensdauer von Klebverbindungen im Stahlbau unter zyklischer Belastung (LebKleb)

Arbeitsgruppe:            Kleben und Mechanisches Fügen

Ansprechpartner:       Dipl.-Chem. Elisabeth Stammen

Projektträger:             IGF-Nr. 18161 BG

 Laufzeit:                      01.04.2014  –  31.03.2017

Beschreibung

Die Anwendung der innovativen Klebtechnologie steigert die Produktivität, Qualität und Effizienz des deutschen Stahlbaus. Sie stellt außerdem eine Alternative zu den klassischen Fügeverfahren dar, welche grundsätzliche Nachteile für Stahlkonstruktionen mit sich bringen. So können durch das Fügeverfahren „Kleben“ schweißbedingte Bauteilverzüge und Querschnittsschwächungen durch Schraubenlöcher vermieden werden. Durch den hohen Vorfertigungsgrad ist der Stahlbau für die Klebanwendung prädestiniert, da unter Werkstattbedingungen tragfähige, gebrauchstaugliche und dauerhafte Klebverbindungen hergestellt werden können. Ein Nachweis solcher Stahlklebverbindungen auf Grundlage aktueller Normungen ist jedoch nicht möglich. Zeitlich aufwendige und teure Zulassungsverfahren wären notwendig, weshalb sich kleine und mittlere Unternehmen (kmU) gegen die Klebtechnologie entscheiden. Die Aufnahme von Stahlklebverbindungen in die Normung (z.B. Eurocode 3) würde hier Abhilfe schaffen. In einem laufenden Forschungsvorhaben [P 827] werden Grundlagen für den Nachweis der Tragfähigkeit anhand zweier Anwendungsfälle aus dem Stahlfassadenbau erarbeitet. Damit ist ein erster Schritt in Richtung normungsnaher Aufarbeitung der Klebtechnologie für den Stahlbau gemacht. Die darin erzielten Erkenntnisse sind allerdings ausschließlich auf kurzzeitig wirkende, einmalige und quasi-statische Belastungen bezogen. Es sind nur unzureichende Kenntnisse bezüglich des Tragverhaltens bei zyklischer Belastung solcher Verbindungen vorhanden. Ziel des angestrebten Forschungsvorhabens ist die Untersuchung des Langzeittragverhaltens von Klebverbindungen unter zyklischer Belastung. 

Förderhinweis

Das IGF-Vorhaben 18161 BG der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. FOSTA, Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner

Dipl.-Chem. Elisabeth Stammen Elisabeth Stammen
Dipl.-Chem.

+49 241 963 2706
e.stammen@tu-braunschweig.de

ifs - Report

Institutsbroschüre

Die ifs Broschüre zum Download